am Donnerstag, dem Tag als die Asche kam, fuhr ich von Düsseldorf in Richtung München.
Nach etwa 3-4 Stunden Fahrt begann mein Magen heftig zu knurren, ich hatte den ganzen Tag noch nichts gegessen.
Ich beschloss irgend etwas Kleines, Gesundes zu mir zu nehmen.

Als ich bei Geiselwind, von der A3 aus, das große McDonalds Schild sah, waren all meine guten Vorsätze plötzlich zu Gunsten eines ungesunden BigMacs gewichen.
So gestärkt wollte ich dann weiter heimwärts fahren.

Ich fuhr in Richtung Autobahn, vor mir, auf einer lang-gezogenen Steigung schlich ein alter Käfer mit 20 km/h. Na, den überhole ich doch glatt.
Ich trete aufs Gaspedal, mein Audi macht einen Satz nach vorn und plötzlich gibt es einen Schlag im Motorraum.
Sofort ließ die Leistung des Motors nach und wich einem ohrenbetäubenden Pfeifen.
So etwas ähnliches, aber bei weitem nicht so extrem, hatte ich vor Jahren bei meinem Passat, da war der Turboschlauch geplatzt.

Ich hielt sofort rechts an und öffnete die Motorhaube um zu sehen was da los war.
Da ich aber von Autotechnik wenig Ahnung habe, hätte ich genau so gut auch nach dem Fehler im CERN-Teilchenbeschleuniger bei Genf suchen können.
Das Pfeifen im Motorraum war dermaßen laut, sogar die Leute von der Shell-Tankstelle auf der anderen Straßenseite kamen aus dem Laden um zu sehen was los sei.

Es hatte alles keinen Sinn, ich rief den ADAC an und gab ihnen meinen Standort durch.
Ich machte mir wenig Sorgen denn a) ich muss ja nicht für die Reparaturkosten aufkommen (Firmenwagen) und b) ich bin ADAC Plus Mitglied, also fahren die mich im Zweifelsfalle Huckepack bis vor die Haustür (bzw. zu meiner Münchner Autowerkstadt)

So 45 Minuten später kam auch schon(!) der ADAC Mechaniker, ein älterer Herr und fragte nach meinem Befinden.
Ich erklärte ihm was vorgefallen ist.

oh, kein Problem, da haben wir gleich, der Turboschlauch ist wahrscheinlich Schuld

Ha, sag ich doch …

Er öffnet die Motorhaube, entfernt den Plastikschutz und fängt an zu rütteln und schütteln und schaut besorgt rein und schüttelt weiter.

Ach du Scheiße …
Ja?
Sowas habe ich noch nie gesehen ….
Waaas ??
Ihnen ist der komplette Turbolader explodiert. Den hat es in zwei Teile gerissen.

sagte es und schaute mich an, als ob ich eine Mischung aus Senna, Schumacher und Häkkinnen wäre.

Es half alles nichts, ich musste in die nächste Audi Werkstatt abgeschleppt werden.
Die Fahrt ohne Lenk- und Bremsverstärker war schon heftig … zum Glück war die Werkstatt nur paar Kilometer entfernt.
Dort angekommen, erzählte ich dem Mechaniker was vorgefallen sei und erntete wieder ein “sowas habe ich noch nicht gesehen”.

Da sie keinen Turbokompressor auf Lager hatten wurde es nichts mit einer schnellen Lösung meines Problems, der Audi muss bis Montag in der Werkstatt bleiben.
Ich bekam einen Mietwagen (einen Golf Plus) und schaffte es dann noch mit einiger Verspätung nach München zu gelangen.

Aber am Montag, spätestens um 10:00 Uhr, kann ich meinen Wagen abholen ?
Ja.

Also fuhr ich heute morgen um 7 Uhr von daheim weg und schaffte es um 09:30 in Geiselwind zu sein.
Vorher rief ich an und ließ mir bestätigen das der Wagen fertig sei.

Nein, er ist noch nicht fertig, die Mechaniker sind aber dabei.

Als ich um kurz vor 10 Uhr ankam sah ich meinen roten Audi auf einer Hebebühne, aber kein Mechaniker weit und breit …
Was ist da los ?
Klar, morgens halb 10 in Deutschland: Frühstückspause

Im Büro sagte man mir, ich solle mich doch für ca eine Stunde ins Bistro setzen, sie arbeiten noch an dem Problem.
Ja ne, is klar!

Also habe ich bei meinem Kunden angerufen und ihm mitgeteilt, das es heute wahrscheinlich nichts mehr wird.
Es sind noch 350 km bis Köln, bei Würzburg ist eine mega-Baustelle mit eingebautem Stau und es ist schon nach 11:00 Uhr.

3 Responses to “wieso passiert das immer mir ?”

  1. Tjaja der Alltag eines Handelsreisenden…ääääh Consultants…
    😛

  2. Und wann hast Du vor, Dir endlich ein anständiges Auto zu kaufen? Ein Ford Pinto oder ein Alfa Romeo z.B.? 😉

  3. @Mark: einen Pinto ??? LOL

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.