gestern Abend fahre ich von der Arbeit heim. Von den 90 Minuten die ich von Genf bis ins Hotel nach Evian brauche, stehe ich 30 Minuten im Stau.
So auch gestern, vor einem französischen Kuhkaff, ohne ersichtlichen Grund, mitten in der Pampa, ein Stau.
Die andere Fahrrichtung war natürlich frei. In diese Richtung staut es sich ja auch nur am Morgen 🙁

Plötzlich sehe ich eine Bewegung am Straßenrand. Eine kleine Feldmaus will die Strasse überqueren.
Sie schickt sich an, bewegt sich in meine Richtung zu, da kommt schon das erste Auto angerast.
Sie stockt mitten in der Bewegung, paralysiert, das Auto rauscht über sie hinweg.

Innerlich fange ich schon an Wetten abzuschließen, ob sie es nun schafft oder nicht.
Aber tendenziell bin schon auf eine angepasste Feldmaus eingestellt. Schön, gleichmäßig, sich dem Straßenbelag anpassend.

Die Maus will weiterlaufen, da nähert sich schon das nächste Auto. Das Auto war noch ca. 100 Meter von der Maus entfernt, da stürzt aus dem Nichts ein Schatten herab. Ein Falke krallt sich in die Maus fest, diese versucht sich noch verzweifelt zu ducken. Aber es hilft nichts, mit der zappelnden Maus in den Krallen schafft es der Falke um eine Haaresbreite dem Auto auszuweichen und fliegt weg.

Und dies alles hat sich innerhalb weniger Sekunden keine 3 Meter von mir entfernt abgespielt …
Das Leben ist manchmal spannender als der Discovery Channel.

p.s. dieser Post kommt in die neue Kategorie: in China ist ein Sack Reis umgefallen.

Read More